YOGENA

Über Yogena Yoga

Christina Kiehas hat in Indien zu ersten Yoga-Lehrer-Ausbildungen gefunden. Seither teilt sie ihre Freude an Yoga mit anderen. Von sehr aktiven Yoga-Stilen kommend (Vinyasa und Ashtanga Yoga) hat sich der Rahmen hin zu Faszien- und Gesundheits-Yoga, Yoga-Therapie und Yin-Yoga erweitert. Schließlich kamen auch Ausbildungen zum Meditationslehrer und zur Thai Massage hinzu.

So hat sich ein breit gefächerter Yoga-Stil entwickelt, der dir Raum gibt, zur Ruhe zu kommen. Bei dir angekommen praktizierst du gesund. Auf dich selbst hörend passt du die Bewegung deinen Bedürfnissen, deinem Atem an, findest dich schließlich in bewegter Meditation wieder. Du schöpfst Kraft, findest zu Ausgeglichenheit und Entspannung.

Christina hat nicht nur eine umfangreichen Ausbildungsbackground, sondern auch ein riesiges Herz und ihr Lächeln erfüllt schnell einmal einen Raum. Dieser Spirit ist es auch, der uns zusammengebracht hat.

Es ist wunderschön, erfrischend und inspirierend mit Christina zu arbeiten, wofür ich außerordentlich dankbar bin.

“Yoga ist mein Lebensweg, Patanjali ist mein Lehrmeister, Meditation ist mein Ort der Ruhe, Anatomie ist mein Lernfeld, ferne Länder sind meine Passion, Musik ist mein Tanzfeld, Natur mein Kraftraum.”

http://www.yogena.at

Yoga & Mala im HERZgarten Zeillern

MALA WORKSHOP
Erschaffe deine Edelsteinkette im ganz individuellen Design. Carina Fischer von Mala Sari Love (www.malasarilove.com), die in Bali die Technik und den Background zum Knüpfen dieser buddhistisch/hinduistischen Gebetsketten erworben hat, kommt nach St. Pölten und hilft dir dabei, eine solche nach deinen persönlichen Wünschen anzufertigen – für dich oder für jemanden, den du beschenken möchtest. Christina Kiehas von Yogena Yoga (www.yogena.at), Yoga-Lehrerin in St. Pölten, wird diesen Prozess begleiten, dich durch einen Chakrenflow führen, mit dir meditieren.

Gemeinsam wollen wir für dich einen einzigartigen Rahmen schaffen, der den Entstehungsprozess auf allen Ebenen begleitet. Das bedeutet auch, dass du dich kulinarisch verwöhnen lassen darfst. Lass dich ein auf einen Wohlfühltag mit Yoga, Meditation und Knüpfen in ansprechender Atmosphäre. Eines noch: Wirklich jeder kann mitmachen – Vorerfahrung ist in keinerlei Hinsicht nötig.

ZEITRAHMEN für 13. April 2019:
– Chakren-Yoga und Meditation zum Ankommen (10:00 – 11:30)
– Intuitives Aussuchen der Edelsteine & des Designs (bis 12:30)
– Soul food Lunch (bis 13:30)
– Gehmeditation (bis 14:30)
– Knüpfen samt Teepause (bis 18:00)
– Rituelle Reinigung und energetisches Auftanken der Mala &
– Anwendung samt Feuerritual, Meditation und gemeinsamen Ausklang (bis ca. 19:30)

DATUM: 13. April von 9:00 bis 18:30

ORT: HERZgarten, Friedlmühle 207, 3311 Zeillern

WERTSCHÄTZUNG: Frühbucher-Tarif zu 190 Euro bei Anmeldung bis 23. März inkl. Material und Soulfood; 210 Euro (70 Euro Yoga, Meditationen und rituelle Begleitung; 140 Euro Material, Knüpftechnik, rituelle Begleitung Hintergrundinfo und Verpflegung)

ANMELDUNG: bitte verbindlich an Christina unter info@yogena.at

Wir freuen uns auf diesen einzigartigen gemeinsamen Tag!
Carina & Christina

www.malasrilove.com
www.yogena.at

Yoga & Mala knüpfen

MALA WORKSHOP
Erschaffe deine Edelsteinkette im ganz individuellen Design. Carina Fischer von Mala Sari Love (www.malasarilove.com), die in Bali die Technik und den Background zum Knüpfen dieser buddhistisch/hinduistischen Gebetsketten erworben hat, kommt nach St. Pölten und hilft dir dabei, eine solche nach deinen persönlichen Wünschen anzufertigen – für dich oder für jemanden, den du beschenken möchtest. Christina Kiehas von Yogena Yoga (www.yogena.at), Yoga-Lehrerin in St. Pölten, wird diesen Prozess begleiten, dich durch einen Chakrenflow führen, mit dir meditieren.

Gemeinsam wollen wir für dich einen einzigartigen Rahmen schaffen, der den Entstehungsprozess auf allen Ebenen begleitet. Das bedeutet auch, dass du dich kulinarisch verwöhnen lassen darfst. Lass dich ein auf einen Wohlfühltag mit Yoga, Meditation und Knüpfen in ansprechender Atmosphäre. Eines noch: Wirklich jeder kann mitmachen – Vorerfahrung ist in keinerlei Hinsicht nötig.

ZEITRAHMEN für 23. März 2019:
– Chakren-Yoga und Meditation zum Ankommen (9:00 – 10:30)
– Intuitives Aussuchen der Edelsteine & des Designs (bis 12:00)
– Soul food Lunch (bis 13:00)
– Gehmeditation (bis 14:30)
– Knüpfen samt Teepause (bis 17:00)
– Rituelle Reinigung und energetisches Auftanken der Mala &
– Anwendung samt Feuerritual, Meditation und gemeinsamen Ausklang (bis ca. 18:30)

DATUM: 23. März von 9:00 bis 18:30

ORT: Emmaus CityFarm, Wiener Straße 127 a, 3100 St. Pölten

WERTSCHÄTZUNG: Frühbucher-Tarif zu 190 Euro bei Anmeldung bis 7. Februar inkl. Material und Soulfood; 210 Euro (70 Euro Yoga, Meditationen und rituelle Begleitung; 140 Euro Material, Knüpftechnik, rituelle Begleitung Hintergrundinfo und Verpflegung)

ANMELDUNG: bitte verbindlich an Christina unter info@yogena.at

Wir freuen uns auf diesen einzigartigen gemeinsamen Tag!
Carina & Christina

www.malasrilove.com
www.yogena.at

THE VERY BEGINNING…

How I found peace within –partly

before you read this, you should maybe read first: “Bali: dark clouds in paradise.”

A couple of days after I wrote “Bali: dark clouds in paradise.” into my diary, I have got a skin infection and an inflammation, which forced me to stick in Ubud, I mean that could be worse, right? But still, I don’t like any standstill.

The first days of my illness I shared an apartment with a Canadian who helped me a lot, but, in the end, I had to move into my own private room to face nothing but myself.

Next to my accommodation was a small, typical Balinese warung. I asked for coconut, but instead I got a very intense and deep look through my eyes straight into my soul and these words of wisdom:

Ketut said to me: „Go home, take a nap and afterward sit down, be quiet and listen deep inside you.

Well, I just wanted a coconut but I’m so happy that she gave me this advice instead of a fruit. 

This was one of those moments where you know and feel exactly that something has changed radically.

I did what she said. Napping was now part of my daily routine and I started with guided meditations. 

It is like with everything – the beginning was pretty hard! I couldn’t sit very long in the right position, my mind was rotating permanently and I often broke up in between just to start again a couple of minutes later.

I decided to go to a morning meditation in an Ashram. I thought it may help to be together with others, but I was actually more frustrated because I wasn’t just with myself, inside myself; I compared myself to the other people there and they just looked so endlessly peaceful.

After a while I just realized that I don’t need to compare, I just need to be patient with myself. Everything is OK, there is no right or wrong and everyone has his or her own way to find the path of meditation. 

Believe me, it’s really worth to try it over and over, because there will be this one initial moment of silence, where everything becomes quiet and peaceful. You are in this moment, right now, totally present.

This feeling is breathtaking and just 5 minutes every day helps you through hard times in your life. 

I’m just an ordinary woman who tries to find her own way. Sometimes things work out and sometimes I just fuck up, totally, but I guess that’s life. 

With all its up and downs, it is still beautiful. 

Meditation will help you to see that 😉 

 

Bali: “dark clouds in paradise.”

Why are we traveling? Everyone has decided WHY. You meet a lot of travelers and if you ask why you usually get the same answers. Longing for the distance, foreign cultures, a break from everyday life, reorientations wherever you look. Everyone talks about change, but it seems that we do not really want to … because we rushed from one attraction, from a breathtaking sunset, from fascinating architecture to the next.

Standstill is almost unbearable, you could miss something. You want to experience everything, but of course, as sparingly as possible – a tightrope walk, and in the end, it takes us again our need for freedom. I think we get our total freedom only through complete honesty. Honesty especially to ourselves.

I would now call myself a seasoned traveler. I’m always looking for challenges, adventures, not-yet-seen, driven by a new kick. Much is not new, and certainly not exciting.

I made the best decision for myself and escaped from my comfort zone, which has always frustrated me every day. I’m lucky, I currently sit in paradise. Many write me how much they envy me, or even admire that I’m brave enough to travel alone, but honestly, that’s not such a big deal. You only have to do it once, jump into the cold water and then the fear is gone.

If you look at the Instagram profiles of long-term travelers, it looks like everyone has only happy days. Mine is not different. Yes, that’s not the truth. The truth is that on some days you wake up in paradise and obviously feel shitty for no reason. The only difference here is that you also have a guilty conscience because let’s face it, there’s no reason to be in a bad mood, right?

Not correct! Travel intensifies a lot and, perhaps most importantly, lets long-forgotten emotions come to the surface again, because the daily distraction from everyday life falls away.

My last days were far from good, they were emotional. I felt terrible. All around me are people who do nothing but discover a new part of Bali every day, but I move, I just go to the pool and back again. I do not feel like new impressions. Of course, you ask yourself then why this is so because it should be different. If I’m honest with myself at this point, I have to say that I’m not driven by the discovery for new cultures, but looking for a place where I can feel at home. At home, I never felt at home. That hurts. This confession to myself hurts from the deepest inner. One should not misunderstand me at this point. I miss the feeling of a home. A base to which you can always go back.

I have long considered whether I can post something like that. It annoys me to see only the happy picture and to show myself in this way. My family will probably read that, and maybe I’ll hurt them with it, or come across incomprehension, which is the last thing I want, but it was more important for me to present the other side to the little world I live in as well I can only do that if I also outline some of my bad days.

In the latter case, we can only experience the wonderful moments, even though we accept the dark ones.

Samen & Samenkorn – wortwörtlicher Auszug aus COOPER, J.C., Das große Lexikon traditioneller Symbole

Samen als Symbol steht für:

  • Möglichkeit
  • verborgene Macht
  • das männliche Prinzip
  • ein Symbol des Zentrums, aus dem der kosmische Baum erwächst.

Hinduismus:

Im Hinduismus ist der Samen der Göttliche Geist (Atman), im Zentrum des Seins, im Herzen.

Der Samen im Zentrum des Hindutempels symbolisiert das Leben und Bewusstsein selbst.

Samenkorn:

  • Möglichkeit
  • Potenz
  • der Keim des Lebens
  • Fruchtbarkeit

Perle – wortwörtlicher Auszug aus COOPER, J.C. – Das große Lexikon traditioneller Symbole

Die Perle steht als Symbol für:

  • Lunar
  • die Macht der Wasser
  • das Wesen des Mondes und Beherrscher des Gezeiten
  • das Keimende
  • kosmisches Leben
  • die göttliche Wesenheit
  • die Leben spendende Macht der großen Mutter
  • das weibliche Prinzip des Ozeans
  • das Selbstleuchtende
  • Initiation
  • das Gesetz im kosmischen Leben
  • Gerechtigkeit

Man glaubt, dass die Perle entstand, wenn der Blitz die Auster durchdrang, und so galt sie als die Vereinigung von Feuer und Wasser, die beide fruchtbringende Kräfte sind, und steht für Geburt und Wiedergeburt, sowie Fruchtbarkeit.

Sie symbolisiert auch Unschuld, Reinheit, Jungfräulichkeit, Vollkommenheit, Demut und zurückhaltendes Wesen.

In Asien bedeutet sie transzendente Weisheit, geistige Erleuchtung und spirituelles Bewusstsein.

Buddhismus:

  • Eines der Acht Kostbaren Dinge
  • das Herz Buddhas
  • reine Intentionen
  • das Dritte Auge Buddhas, die “flammende Perle”, ist die Kristallisation des Lichts
  • transzendente Weisheit
  • spirituelles Bewusstsein
  • die geistige Wesenheit des Universums

Hinduismus:

  • der leuchtende Punkt, die “flammende Perle” auf der Stirn Shivas.
  • das Dritte Auge
  • transzendente Weisheit
  • Kristallisation des Lichts
  • das spirituelle Bewusstsein
  • Erleuchtung

Christentum:

  • Erlösung
  • Christus der Retter
  • Gottes Wort
  • die Taufe
  • die für die Erlösung erforderliche verborgene mystisch-religiöse Erkenntnis, die “kostbare Perle”, um die der Mensch in die Wasser der Taufe tauchen und Gefahren begegnen muss. Sie bedeutet auch “jungfräuliche Geburt”.
  • Reinheit
  • geistliche Gnade

Islam:

  • das göttliche Wort
  • der Himmel

Chinesisch:

  • das weibliche yin-Prinzip
  • Unsterblichkeit
  • alle Möglichkeiten
  • glückliche Vorbedeutung
  • der Genius in der Verborgenheit

Daoistisch:

  • die “glänzende Perle”, die “Perle der innewohnenden Möglichkeiten” und die “zur Nacht leuchtende Perle” sind die yin-Kräfte des Wassers und die Herrschaft des Mondes über die Wasser und alle ihnen innewohnenden Möglichkeiten
  • die “flammende Perle” symbolisiert die Suche des Menschen nach Wahrheit
  • geistige Entfaltung
  • die Erfahrung des Lichts

Sumero – sumitisch:

  • die schöpferische Gestaltungskraft des Wassers

Literature sources, german

COOPER, J.C. – Das große Lexikon traditioneller Symbole

DUBOIS, Jean Antoine – Leben und Riten der Inder. Kastenwesen und Hinduglaube in Südindien um 1800

PIANO, Stefan – Religion und Kultur Indiens

Appendix

Here you can find all the literature and website sources I’m using for my researching work.